City Campus Trier 2014: Inklusion zum Anfassen

02.10.2014

 
„Wie können wir individuelles Lernen in heterogenen Gruppen fördern?“ Dies ist eine zentrale Herausforderung, der sich Schulen auf dem Weg zur Inklusion stellen müssen. Deshalb führte die Martin-Grundschule Trier im vergangenen Schuljahr die sogenannte Atelierarbeit in ihren Unterricht ein. Mit Erfolg: Die Modellschule macht mit dieser Form des offenen Lernens individuelle Förderung und gemeinsames Lernen aller Kinder möglich. Doch wie sehen solche Ateliers aus und wie arbeiten die Schülerinnen und Schüler damit?


Zahlreiche Besucher nutzten am 26. September die Gelegenheit, die Atelierarbeit der Schule kennenzulernen. Die Schule präsentierte ihr Konzept auf dem City Campus Trier 2014. Der City Campus ist Triers lange Nacht der Wissenschaft – mit Wissen zum Anfassen, Erleben und Staunen. Große und kleine Besucher probierten dort die vielfältigen Lern- und Arbeitsmaterialien selbst aus – etwa aus den Themenbereichen Mathe, Sachkunde und Sprache.


Was sind aktuelle Forschungsprojekte, wie setzen sich Lehramtsstudierende mit Inklusion auseinander und was tut die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung im Programm Gemeinsam klasse? Darüber informierten sich Interessierte an den Ausstellungsständen der Kontaktstelle Inklusion der Universität Trier (Fachbereich Bildungswissenschaften, Prof. Dr. Jutta Standop) sowie der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.


Erste Eindrücke vom City Campus finden Sie auf facebook sowie demnächst auf der Website des City Campus.

zur Übersicht >>